Autoversicherung: Diesel teurer als Benziner

Bekanntlich ist die Autoversicherung je nach Fahrzeugtyp und Regionalklasse unterschiedlich teuer in den verschiedenen Regionen. Und das macht bei den nun gestiegenen Versicherungsbeiträgen schon etwas aus. Dies wirkt sich vor allem im Kaskobereich aus. So ist eine Vollkaskoversicherung für ein Dieselfahrzeug deutlich teurer als die für einen vergleichbaren Benziner. Der Unterschied kann bei 47 Prozent liegen. Das ist natürlich keine gute Nachricht für diejenigen, die sich trotz der aktuellen Dieselskandale dennoch für ein solches Fahrzeug entscheiden. Begründet sind die höheren Kosten für die Kaskoversicherung fürs Auto damit, dass Dieselfahrzeuge in der Anschaffung teurer sind und damit in eine höhere Typklasse eingestuft werden. Zudem wissen die Versicherungsgesellschaften, warum ein Dieselfahrzeug angeschafft wird – um kostengünstig längere Strecken zurückzulegen. Und damit steigt natürlich die Unfallgefahr und damit auch der Versicherungsbeitrag.

Foto: Benjamin Klack  / pixelio.de
Foto: Benjamin Klack / pixelio.de

Erhebliche Mehrkosten

Allgemein wurden die Typklassen zum 1. Januar 2018 hochgestuft für viele Fahrzeugtypen. Und das bedeutet für einige Halter Mehrkosten in Höhe von 200 bis 300 Euro jährlich. Insbesondere wurden die Typklassen von hoch motorisierten Fahrzeugen angehoben. Die Besitzer von Kleinwagen indes können sich freuen. Denn ab 1. Januar 2018 wurden die Prämien für ihre Autos etwas günstiger. Halter, deren Typklassen hochgestuft wurden, hatten im Übrigen die Möglichkeit auch über den 30. November hinaus noch ihre Versicherung zu kündigen. Der Preisanstieg 2018 ist bisher aber wieder einer der größten gewesen. Und er hat sowohl die Haftpflicht, wie auch die Kaskoversicherung betroffen.

Große Umstufungen sind die Ausnahme

Derartige große Umstufungen wie 2018 teilweise geschehen – um gleich zwei Typklassen teils – sind nach der Typklassenstatistik eher die Ausnahme. Auch dieses Mal blieb für ca. ¾ der PKWs die Typklasseneinstufung aus dem Vorjahr gleich. In der Kaskoversicherung indes gingen mehr Beiträge hoch. Dort waren von 2017 auf 2018 fast die Hälfte der PKWs betroffen. Bei nur wenigen Modellen ging es letztlich aber um zwei Klassen hoch oder runter. Doch auch wenn sich die Typklasse des PKWs nicht ändert laut der Mitteilung der Versicherung sollte man einen Wechsel in Erwägung ziehen. Häufig ist es auch der Service, der einem nicht so passt. Und Neukunden erhalten oftmals günstigere Tarife als die Bestandskunden.