Autoversicherung in der Schweiz

Fast 6 Millionen Fahrzeuge sind in der Schweiz angemeldet – und das bei 8,5 Millionen Einwohnern. Das ist in ganz Europa statistisch gesehen ein Rekord. Doch bei den meisten Schweizern geht der Trend hin zum Zweit- oder Drittwagen. Und entsprechen häufig wird auch eine Offerte Autoversicherung angeboten. Denn alle Fahrzeuge, die in der Schweiz zugelassen werden sollen, müssen über eine Haftpflicht verfügen. Im Rahmen der Autoversicherung gibt es dann aber auch noch verschiedene Deckungsarten, die in der Schweiz abgeschlossen werden können. Es handelt sich um genauer gesagt 4 unterschiedliche Deckungsgrade – nämlich Haftpflicht, Teilkasko, Kollisions- oder Vollkasko und Insassen-Unfallschutz.

Foto: Andreas Hermsdorf  / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de


Auto versichert

Die Autoversicherung in der Schweiz unterscheidet sich nicht von der Autoversicherung in Deutschland kaum. Wie auch dort ist in der Schweiz die Deckung außer der Haftpflicht freiwilliger Natur. Die Haftpflicht und die Kaskoversicherung versichert in der Schweiz aber nur das Fahrzeug, nicht den Fahrer. Das heißt die Schäden sind gedeckt, egal wer das betreffende versicherte Fahrzeug lenkt. Die Haftpflicht deckt Personen- und Sachschäden ab, die mit diesem Fahrzeug Drittpersonen zugefügt wurden. Offerten im Bereich Haftpflicht lohnen sich, auch wenn die abgedeckte Sicherheit bei den Versicherungsunternehmen fast alle gleich sind. In der Schweiz müssen dabei alle Autos versichert sein, sonst können sie nicht angemeldet werden. Ansonsten gibt es keine Anmeldung fürs Auto.

Deckungsgrade Kasko

Bei der Kasko gibt es wie schon erwähnt verschiedene Deckungsgrade, Teilkasko, Kollisions- oder Vollkasko und Insassen-Unfallschutz. Die Teilkasko-Versicherung ist eine freiwillige Absicherung. Sie deckt in der Schweiz schon eine ganze Reihe von Risiken ab. Doch die Kombinationen, in denen man sie erhalten kann sind von Versicherung zu Versicherung verschieden. Integriert sein können Diebstahl, Elementarereignisse, aber auch Feuer, Vandalismus, Marderschäden und Kollision mit Tieren, Glasbruch etc. Die Kollisionskasko-Versicherung ist ebenfalls freiwillig und sie deckt selbstverschuldete Schäden am eigenen Fahrzeug ab. Dieser Zusatz zur Teilkasko ist sinnvoll für Neufahrzeuge und Fahrzeuge, die von jungen Fahrzeugführern gefahren werden.Von der Versicherung fürs Auto in Deutschland unterscheidet sich diese Versicherung in der Schweiz somit also nur geringfügig. Sie ist aber sehr teuer für Ausländer, die in der Schweiz leben und arbeiten. So etwas kennt man in Deutschland nicht.