Hochzeit in Südafrika – sehr beliebt

Der 2013 verstorbene Nelson Mandela war von 1994 an bis 1999 der erste schwarze Präsident von Südafrika. Seine Entlassung aus der Haft besiegelte 1990 das Ende der Apartheid in Südafrika und läutete auch international die Ausweitung und vor allem eine neue Art von Beziehung zum Rest der Welt aus. Zuvor galt Südafrika als ehemalige britische Kolonie als ein Schandmahl des Rassismus, wobei dort offen eine Rassentrennung praktiziert wurde. 1995 unterzeichnete Südafrika ein Abkommen, nachdem auch Eheschließungen von deutschen Staatsangehörigen in diesem Land legal sind. Seither haben sehr viele Paare, die offiziell als Urlauber nach Südafrika eingereist sind, dort die Ehe vollzogen. Der Trend dazu hält nach wie vor an.

Foto: berwis  / pixelio.de
Foto: berwis / pixelio.de

Herrliche Strände und gut ausgebaute Infrastruktur

Die meisten, die nach Südafrika kommen, um dort zu heiraten, schätzen die dortige Infrastruktur und vor allem auch die vielen Strände, an denen auch eine gut ausgebaute Infrastruktur herrscht. Es geht hier vor allem auch darum, dass es Agenturen gibt, die dafür sorgen, dass eine unkomplizierte Abwicklung der Hochzeitsformalitäten geschieht. Die Seychellen sind dabei nicht so bürokratisch, wie andere Länder. Es ist dabei sehr einfach auf den Seychellen zu heiraten. Das bedeutet vor allem, dass man die Heiratsurkunde bekommen kann, noch bevor man wieder in die Heimat zurückfliegt. Die Eheschließung in Südafrika ist zudem 100 Prozent anerkannt. Schon seit 1995 hat das Land nämlich ein bilaterales Abkommen mit der EU bzw. der Bundesrepublik, wodurch es nur noch notwendig ist beim zuständigen Standesamt die Eheurkunde einzureichen. Alles Rechtliche ist damit erledigt. Eine kirchliche Hochzeit kann dann auch in Deutschland vollzogen werden.