Reise Tipps Malediven

Malediven Reisen sind nicht gerade günstig – also kein Reiseziel für den kleinen Geldbeutel. Die Besucher bekommen aber einiges geboten. Wer außerhalb der Saison reist, der hat zwar einige Regentage, was aber nicht sonderlich schlimm ist, da es auf den Malediven auch nicht den ganzen Tag über regnet. Für Kulturinteressierte sind die Malediven leider nichts. Denn es gibt dort kaum Sehenswürdigkeiten und Abwechslung, die geboten wird auf den Resort-Inseln. Und der Besuch der Einheimischen-Inseln kann auch zurzeit aufgrund der Sicherheitslage durchaus ausfallen. Auch sollte man sich schon bei der Anreise darauf einstellen, dass man durchaus einiges auf sich nehmen muss. Doch bis zum Flughafen Malé ist alles noch wie auf einem normalen Langstreckenflug. Doch dann geht es nicht per Shuttlebus weiter ins Hotel, sondern mit dem Boot oder mit dem Wasserflugzeug. Für jemanden, der leicht zur Seekrankheit neigt, ist das also nichts.

Foto: H. Hoppe  / pixelio.de
Foto: H. Hoppe / pixelio.de


Tauchen und Schnorcheln

Allgemein sind die Malediven aber ein Paradies, das vor allem für Taucher und Schnorchler interessant ist. Etwas anderes kann man aber auch während des Aufenthalts auf der Resort-Insel außer Baden und am Strand spazieren gehen nicht machen. Aus diesem Grund sollte man es sich schon überlegen, ob man mit Kindern dorthin fährt, wenn diese noch nicht tauchen oder schnorcheln können. Denn unbeaufsichtigt am Resort-Strand kann man die Kleinen auch nicht lassen. Die Wellen sind doch schon etwas hoch vor den Resort-Inseln. Die Tauchreviere liegen meist etwas weiter außerhalb auf dem Meer. Der Shuttle-Boot-Service dorthin ist gut organisiert von den Veranstaltern.

Romantik pur

Ein Urlaub auf den Malediven lohnt sich vor allem für Verbraucher, die gerne mit ihrem Partner völlig alleine wären für einige Zeit. Massenurlaub-Andrang herrscht auf den Malediven eh nicht. Und jede Resort-Insel hat so ihren abendlichen romantischen Höhepunkt, nämlich den Sonnenuntergang. Den sieht man auf jeder der Inseln. Grund dafür ist, dass die Malediven ziemlich nah am Äquator liegen. Die Sonne geht hier allerdings meist schon um 18 Uhr unter. Es ist aber ein richtiger Zauber aus Rot und Orange, den man während des Aufenthalts jeden Abend genießen kann. Vielleicht auch bei einem anschließenden Candle-Light-Dinner am Strand. Und wenn das nicht mal Romantik ist…